Der Rolls-Royce Silver Cloud ist der PKW, den Rolls-Royce von April 1955 bis März 1966 in Serie herstellte. Er war der Nachfolger des Silver Dawn und wurde 1966 durch den Silver Shadow ersetzt.

Details zum Mouldking 1964 Rolls-Royce Sliver Cloud

  • Erscheinungsjahr: 2021
  • (EOL)Setnummer: 10006
  • Preis: UVP 38$
  • Teileanzahl: 1096
  • Sticker: Ja
  • Minifiguren: Nein
  • Maße: 31cm lang, 12cm breit
  • Altersempfehlung: 16+
  • Aufbauzeit: ca. 3 Stunden 

Die Verpackung

Bei diesem Set kann ich euch dieses Mal keinen Karton präsentieren. Der Royce kam wie so viele Sets aus Übersee gut verpackt in einem Versandkarton bei mir an.

Der Inhalt 

Die fast rund 1100 Klemmbausteine sind in diversen Tütchen verstaut. Mouldking hat den Royce in 5 Bauabschnitten unterteilt und die Steine in nummerierten Beutel sortiert. Die verchromten Radfelgen sind in einer extra Tüte untergebracht. Eine gebundene 90 Seiten starke Bauanleitung ist auch mit dabei sowie ein kleiner Stickerbogen mit 6 Aufklebern. Das tolle an den Mouldking Tüten ist, dass diese nach dem Aufbau weiter verwendet werden können, da sie über einen Zipverschluss verfügen. 

Die Aufkleber werde ich nicht verwenden

Der Aufbau 

Wie anfangs erwähnt ist das Set in 5 Bauabschnitten unterteilt. Die Aufbauanleitung ist einfach gestaltet. Die zu verbauenden Steine werden rot umrahmt dargestellt. Bei allem was in den Royce gebaut wird, werden kleinere Bauschritte verständlich mit Pfeilen dargestellt. Was allerdings zu Anfang gleich ins Auge sticht, sind die Chromteile, die in diversen Facebook Gruppen heiß diskutiert wurden. Gerade bei den wichtigsten Teilen hat Mouldking leider gespart: die Steine und Fliesen sind sehr leicht und sehen nicht wertig aus. Zu allem Übel sind sie nur von der Oberseite lackiert. Unterseitig sind sie zum Teil nur grau bzw. halb lackiert. Dies ist in dem Sinne ärgerlich, da einige Steine so verbaut werden, dass sie von unten gesehen werden. Dazu gehe ich aber nochmal beim fertigen Modell darauf ein.Es wird nun munter los gebaut. Bis zum Abschnitt 37 kann man ohne weitere Probleme bauen. Dann allerdings wird es ein wenig knifflig. Es wird eine Art Gelenk verbaut die mit zwei langen Stangen verbunden werden. Da der rote kleine Adapter der in die jeweiligen Gelenke gesteckt wird zu kurz ist, muss man öfter hin und her bauen und zurecht rücken bis es hält. Hat man diesen Bauabschnitt überwunden, kann man ganz in Ruhe weiter klemmen und kommt zu diesem Ergebnis.Im zweiten Abschnitt konzentrieren wir uns auf den Kofferraum. Hier wird neben TAN farbenen Fliesen ein tolles Ersatzrad verbaut. Leider findet nur ein graues Bauteil seinen Platz auf dem Ersatzrad wohingegen die anderen Räder Chromteile enthalten. Die Rückenlehne und der Kofferraumdeckel wird in diesem Abschnitt ebenso verbaut sowie die Rückleuchten.

Im dritten Abschnitt wird die Rücklehne komplettiert und der Innenraum weiter gebaut. Auch die Kotflügel werden integriert. Fahrer und Beifahrersitze werden gebaut nebst klappbarer Lehne in die zwei kleine Tische eingesetzt werden, damit auf dem Rücksitz Gläser oder Dosen abgestellt werden können. 

Im vierten Bauschritt werden beide Türen und die Frontscheibe verbaut. Wo der Däne große Probleme hat, kann Mouldking nur lächeln: die große Frontscheibe ist Kratzerfrei. In beiden Türen werden jeweils 2 Chromteile verbaut, was echt schon etwas her macht. Einzig die 1×1 Slopes haben leider nur eine geringe Klemmkraft. Die Frontscheibe wird in eine Art Chromrahmen verbaut was sehr Edel aussieht. Auch im Innenraum lassen sich einige Chromfliesen sehen. 

Im letzten und fünften Bauabschnitt wird der Motor eingebaut und die Front wird komplett fertig gestellt. Hier werden einige Chromteile verbaut, die leider unten nicht lackiert worden sind. Und gerade diese werden so herum eingebaut, dass man den nicht lackierten Bereich sieht wie zum Beispiel die Scheinwerfer. Leider haben bei mir wichtige Chromteile für den Frontbereich gefehlt. Nicht schön, aber für mich kein Weltuntergang. Ich werde einfach die Fliesen aus dem Motorraum nehmen. Einige kritisierten die klobige Motorhaube. Ich find diese jedoch passend für dieses Royce Modell.

Das fertige Modell 

Und hier steht er also. Meiner Meinung nach ein wunderschönes Modell mit kleinen Macken. So finde ich das Schwarz, insbesondere bei den Fliesen, sehr matt. Auch bei einzelnen Steinen wirkt es sehr stumpf und fleckig. 

Mit seinen 31cm Länge braucht sich dieser Royce ganz sicher nicht verstecken. Ich hatte mir überlegt auch das andere Mouldking Modell, den Mercedes 300SL Gullwing zu bestellen. Nachdem mir allerdings das Schwarz des jetzigen Modells absolut nicht zusagt, wird es bei diesem jetzt bleiben. Beim K500 Nostalgic Classic Car wurde leider auch berichtet, dass die vergoldeten Teile auch nur halbseitig lackiert sind. Von einem Kauf schreckt mich dies allerdings nicht ab, da mir das Modell sehr zusagt. Ich werde euch den K500 auf jeden Fall in den nächsten Wochen hier ebenso vorstellen, wie auch ein paar andere Oldtimer. 

Anmerkung zum Review 

Dieses wunderschöne Set wurde NoppensteinNews.de von Jointoy.com für ein Review kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns recht herzlich dafür.

Beitrag teilen